(Triggerwarnung Vergewaltigung) Soforthilfe nach sexuellen Übergriffen am Westpfalz-Klinikum

08.01.24 –

Sexualisierte Gewalt bleibt weiterhin ein relevantes Thema. Mittlerweile hat sich Kaiserslautern zur Unterstützung des Vereins „Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt e.V.“ bekannt, aber auch in den städtischen Strukturen gibt es einiges an Verbesserungspotential. Deswegen hatte die Grüne Stadtratsfraktion den Aufbau einer forensischen Ambulanz am Westpfalz-Klinikum angestrebt. Nach Gesprächen mit der Geschäftsleitung, dem Organisationsmanagement und der Beschwerdestelle des Klinikums, hat dieses seine eigenen Prozesse überprüft und optimiert. Grünen Fraktionsvorsitzende Lea Siegfried war nun vor Kurzem im Westpfalz-Klinikum zu Gast, um sich die neu implementierten Strukturen anzuschauen.

Gemeinsam mit Dr. med. Alexander Ast, Chefarzt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Andrea Strasser, Leitende Oberärztin des Perinatalzentrums, Michael Marschall, Leiter des Geschäftsbereiches Organisation, Paula Wynne, Teamleitung der Abteilung Qualitäts-, Risiko- und Prozessmanagement, und Meike Camby, Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam gegen sexualisiere Gewalt e.V.“ sprach Lea über das neue System und eventuelles Verbesserungspotential. Bisher mussten Betroffene zur Spurensicherung und zwecks Aufnahme eines Verfahrens direkt nach der Tat immer zur Polizei gehen. Dies kann unter anderem zu einer Retraumatisierung führen. „Viele Betroffene können kurz nach der Tat oftmals noch nicht die Entscheidung treffen, ob sie zur Polizei gehen möchten, werden so aber gezwungen, sich direkt mit dem Geschehenen auseinander zu setzen. Einige von ihnen sind zu dem Zeitpunkt noch hoch traumatisiert, können oft nicht mal das Wort „Vergewaltigung“ aussprechen oder haben Erinnerungslücken. Eine sortierte Ausdrucksweise fällt auch vielen Betroffenen schwer. Sowohl für den Patient*innenschutz, als auch für den Erfolg eines geregelten Verfahrens ist es somit extrem wichtig, dass den Betroffenen andere Anlaufstellen als nur der sofortige Polizeikontakt, geboten werden“, so Siegfried weiter.

„Den meisten ist es direkt nach der Tat außerdem am wichtigsten, erst mal medizinisch versorgt und begutachtet zu werden. In einer forensischen Ambulanz kann dies bspw. durch Abstriche, die Pille danach u.ä. geleistet werden. Zudem kann hier parallel die Spurensicherung erfolgen, welche auch eingelagert werden. Betroffene können dann ohne Druck entscheiden, ob und wie sie diese polizeilich nachverfolgen wollen“, so Lea Siegfried.

Die neuen Strukturen zur medizinischen Soforthilfe wurden gemeinsam mit der Rechtsmedizin der Uni Mainz umgesetzt. Die Spuren werden in Kaiserslautern gesichert und dann nach Mainz geschickt, wo sie 10 Jahre aufbewahrt werden. Durch die Einlagerung der Spuren wird auch eine Strafanzeige zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht und der Zwang zur sofortigen Handlung von den Betroffenen genommen.

Das Westpfalz-Klinikum möchte seine Versorgung sogar noch ausweiten, wie Herr Michael Marschall erklärt. So werden auch bessere Hilfsangebote für Opfer von häuslicher Gewalt und männliche Betroffene von sexualisierter Gewalt anvisiert. Mittels intensiverer Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen sowie Schulungen der Mitarbeitenden soll dies erreicht werden.

Zudem möchte der Verein „Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt e.V.“ rund um Meike Camby, Miriam Jung und Martina Schuler eine spezialisierte Fach- und Beratungsstelle zum Thema „Sexualisierte Gewalt“ einrichten, die eine perspektivische Ausweitung der Hilfe für Betroffene darstellt.


Anlaufstellen für Betroffene:


Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“
116 016 und via Online-Beratung


Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen in Ludwigshafen
Falkenstraße 17
67063 Ludwigshafen
Telefon: 0621 – 628165


Gleichstellungsstelle Kaiserslautern
Rathaus Nord, Geb. C 401
Benzinoring 1
67657 Kaiserslautern
Tel.: 0631 3652350

Kategorie

Allgemein | Stadtratsfraktion Presse

Aktuelle Termine

Frühjahrstreffen mit Jutta Paulus

Mit Musik von Michael Halberstadt. Der Eintritt ist frei.

Mehr

Kommunalwahl

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>